Berufsfeuerwehrtag 2016

24 Stunden Feuerwehr

Nach 2010 und 2013 veranstalteten wir wieder einen sogenannten Berufsfeuerwehrtag. Neben Jugendlichen und aktiven Kräften der Feuerwehr Weidach nahmen auch dieses Jahr wieder die Kollegen aus Wolfratshausen, Dorfen und Icking teil. Die dritte Auflage dieses 24-stündigen Übungstages endete in der Nacht mit einer Großschadenslage: Unfall mit einer S-Bahn, mehere Verletzte... Doch dazu unten mehr.

Am 29.10. um 06:30 Uhr trafen sich alle Teilnehmer am Gerätehaus zum Dienstbeginn. Für einen realistischen Einsatzablauf begleitet uns den gesamten Tag über die Polizei sowie bis zu zwei Rettungswägen und ein Notarzt. Auch ein nachmittäglicher Dienstsport war Teil des Programms. Eine Auswahl der Einsätze:

- Person unter Baumstamm eingeklemmt

- Waldbrand am Isarspitz

- schwerer Verkehrsunfall mit PKW und Traktor, zwei eingeklemmte Personen

- Brand eines Feldstadels in Dorfen

- sowie First Responder, Wohnungsöffnung, Tragehilfe Rettungsdienst, Baum über Fahrbahn und mehr...

 

Eine besondere Herausforderung wartete dann in der Nacht auf alle Kräfte: zusammen mit der S-Bahn München und dem Notfallmanagement der Bahn wurde ein Unfall mit einem Triebwagen in schwer zugänglichem Gelände vorbereitet und durchgeführt. Simuliert wurde, dass zwischen Schlederloh und Icking ein Baum nach Fällarbeiten ins Gleis gefallen war und zwei Waldarbeiter versuchten, den Baum von den Schienen zu ziehen. Dies gelang nicht, ein Arbeiter wurde frontal vom Zug erfasst, sein Kollege lag mit schwersten Verletzungen eingeklemmt unter der S-Bahn. Darüber hinaus befanden sich ca. 15 Fahrgäste sowie der Triebwagenführer im Zug.

Gegen 02:45 Uhr erfolgte die Alarmierung. Die Erkundung der Unglücksstelle ergab, dass der Fahrdraht abgerissen im Gleisbett lag. So musste auf die Erdung der Strecke durch den Notfallmanager gewartet werden, bevor mit den Rettungsmaßnahmen begonnen werden konnte. Eine besondere Schwierigkeit stellte die Zugänglichkeit zur Unfallstelle dar. Diese konnte nur zu Fuß erreicht werden, Material musste mit dem neu in Weidach stationierten Rüstsatz Bahn auf Rollwägen zum Zug gebracht werden. Die Kameraden aus Dorfen und Icking evakuierten die Fahrgäste nach Norden, während die Kräfte aus Weidach und Wolfratshausen von Süden her die technische Rettung der beiden verletzten Arbeiter einleiteten.

Nach etwa zwei Stunden wurde die Übung beendet. Durch dieses realistische Szenario konnten wichtige Erkenntnisse für einen eventuellen echten Bahnnotfall in diesem unwegsamen Gelände gewonnen werden.

Ein großes Dankeschön gilt dem Vorbereitungsteam sowie allen Gästen von BRK und Polizei, den Statisten sowie der Bahn für die hervorragende Zusammenarbeit.

© by Freiwillige Feuerwehr Weidach